Phil2012PiratKlein*   Apropos "La Bise" -
die französische Art, als Mann einer Frau "Hallo" zu sagen, hat es in sich. Natürlich wird sich der eine oder andere Mann vielleicht wie Gott in Frankreich fühlen und im ersten Moment an ein Hierbleiben denken, allein weil man so viele Frauen küssen kann, wie man es in nordischen Ländern beispielsweise sonst eher nicht wird können.

Und dennoch. Mit "La Bise" sind ein paar kleinere Herausforderungen verbunden.

Zuallererst einmal spielt natürlich das Geschlecht eine wichtige Rolle dabei. Normalerweise gibt der Mann der Frau "La Bise", diese "antwortet", wenn man(n) so will natürlich zeitgleich und parallel.

Dennoch, den Kopf auf den Kopf der Frau zu bewegt zuerst der Mann und zeigt so an, dass er "Bise"kundig und auch -willig ist. Dabei kann die Eigenart einiger Ausländer, insbesondere der deutschen, parallel die rechte Hand auszustrecken, sehr irritierend für unsere französischen Freundinnen und Freunde sein (und nein, ich meine eigentlich die zum Händeschütteln...). Ist dieser Punkt bis hier hin erfolgreich abgearbeitet worden, stellt sich meist die Frage, welche Wangenseite man ansteuert. Aufgrund zwanzigjähriger Erfahrung, hat bei mir die rechte Seite (von mir aus gesehen... und: naaaaaa-'ein!) eine gewisse Präferenz. Um nicht unfreiwillig aus dem Bise gleich einen französischen Kuss zu machen (sie verstehen das Wortspiel ;) ), oder mindestens unfreiwillig komisch zu wirken, ist es ratsam, tendenziell mit der rechten Seite anzufangen - allerdings aus Sicht Ihres Gegenübers - also mit Ihrer linken. Diese Seite scheint hier eindeutig die präferierte zu sein. In 85 Prozent der Fälle liegen Sie damit goldrichtig!

Zurück zum Geschlecht. Unter Männern ist "La Bise" eher ungebräuchlich und missverständlich. Ausnahmen bilden hier die arabischstämmige Community, generell enge Freunde (wobei es meist irgendwann mal angeboten wurde) und auch die schwule Community, wobei es hier auch nicht selbstverständlich ist, aber offener angenommen wird, wenn man über die sexuelle Präferenz des/der Bisewilligen Bescheid weiß.

Was passiert aber bei einem (oder mehreren "Bises") noch? Nun, nicht viel. Man steht sich weder besonders fern, noch besonders nah. Meist etwas nach vorn gebückt. Und damit hätten wir schon einen weiteren, fordernden Punkt angesprochen. Natürlich gibt man(n) - und sicher auch Frau - zur Begrüßung das erste Mal gern "La Bise". Was aber, wenn sich der- oder diejenige als absolute(r) Unsympath(in) herausstellt? Weitermachen wie bisher? "Augen-zu-und-durch"-Politik?

Nun ja, das ist eine Möglichkeit. Als Deutscher hat man noch eine andere: man kann unauffällig und möglichst "versehentlich" zum Händeschütteln überwechseln. Ekelpickel absolut ausgeschlossen (und ich meine hier keineswegs die Virenhypothese) und man kann es auf seine Gewohnheit schieben, die doch wieder überwältigend war.

Was macht aber die französische Frau? Nun, wenn sie einen Mann zu abstoßend findet, wird sie es Sie wissen lassen. Glauben Sie mir nicht, finden Sie es heraus! Besuchen Sie unser westliches Nachbarland! 

Haben Sie jemanden wirklich lieb gewonnen? Ins Herz geschlossen? Nun, dann ist "La Bise" auch nicht mehr das Wahre. Sie werden es verstehen, wenn es soweit ist. Wer jemanden wirklich mag, der möchte ihn "herzen", wie unsere österreichischen Freunde gerne sagen. Und das heißt, umarmen und drücken. Doch, in La France ist das wiederum seeeeeehr, sehr ungewöhnlich. Unter guten Freunden wird eher so eine Art "Shake-hands"-Ritual durchgeführt, das man eigentlich als eigene Kunstform bezeichnen könnte und die tollsten Formen und Abläufe hervorbringen kann.

Was in Deutschland aber selbst Studenten machen, die sich erst wenige Sekunden "kennen", sozusagen den deutschen "Bise", nämlich das Umarmen, beziehungsweise "herzen" (weil mir das Wort so gut gefällt und viel wärmer daherkommt), das ist in Frankreich selbst unter sehr guten Freunden die absolute Ausnahme. Es wird als zu nah empfunden, vielleicht ja sogar als unmännlich (da muss ich direkt mal nachfragen das nächste Mal). Mit dem Umarmen in Deutschland bildet übrigens wieder die arabischstämmige Community - und hier vor allem die Frauen - eine Ausnahme. Hier gibt es - im ersten Fall - auch Küsschen und - im zweiten Fall - zum Teil gar nichts. Selbst das Händeschütteln könnte missverstanden werden und die Angesprochene sich abwenden. Hängt aber mit einer Auslegung des Koran zusammen und sollte man (wenn das Ego im ersten Moment auch dazu neigt) keineswegs persönlich oder als Ablehnung nehmen.

Und dann gibt es noch ganz heikle Fälle in Frankreich: Was macht man, wenn man sich mit Freunden trifft, den einen aber mag und den anderen gar nicht? Nun ja, entweder mit Tipping versuchen und allen "La Bise" zukommen lassen (Intention wird keiner hinterfragen) oder, wem das zu "neumodisch", "esoterisch" oder was weiß ich nicht alles ist, der kann der/dem einen ja die Hand schütteln (die Person dann am Anfang begrüßen, die man eher nicht so leiden mag), um sich sofort wieder an die "Gepflogenheiten" und Sitten seines Gastlandes zu erinnern (und das auch laut zu äußern... "ach herrje! wie unbedarft und selbstvergessen ich manchmal bin...!") und allen anderen (die man mag oder denen gegenüber man sich noch nicht entschieden hat) dann "La Bise" zu geben. Das kann man auch variieren. Hat man mehrere ungeliebte Personen in der Gruppe, kann man gezielt zu denen gehen und Hände schütteln, die man nicht mag, um sich dann eben erst nach der zweiten oder dritten Person wieder "zu erinnern". Ist zwar fies - vor allem wenn die ungeliebten Genossen sehr weit auseinander stehen - aber möglich. 

Richtig fies wird es aber sowieso erst, wenn man das dann bei jedem Treffen konsequent so hält... und auf die Umarmung mit den Freunden, auf deren Wiedersehen man sich wirklich freut, muss man auch weiterhin verzichten. So oder so, es ist nicht ganz einfach. Dann doch lieber mit Tipping halten?

Wie auch immer Sie das nun für sich regeln werden und zu lösen vermögen, Sie sehen schon, man wird zum ausgefuchsten Diplomaten hier... und das nicht nur der langue française, der Sprache der Diplomatie, wegen.

Sie dürfen, um einen bekannten Poeten zu zitieren, jetzt weitermachen!
Guten Start in die Woche Ihnen, aus Lyon,
Philipp Berger 

Share Button

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

FAKTuell-Verlag
Hrsg. Momo Lenz

Faktor-L

BioNerds und das Liebesprinzip

 


Faktor-L
Kein Plan B
FaktorLkeinPlanBCoverMomoLenz200px

faktor-L
Nimms Leicht!
Schlank durch...
NimmsLeicht Cover


faktor-L
Neue Medizin & HCG
faktor-L Neue Medizin & HCG * Homöopathie  * oder: Hamer trifft Hahnemann

faktor-L  * Neue Medizin 1
Die Wahrheit über Dr. Hamers Entdeckung
Krebs und andere heilbare Krankheiten
Mit einer Einführung
in die Neue Medizin von:
Professor Dr. Hans-Ulrich Niemitz

faktor-L * 1 Neue Medizin * Die Wahrheit über Dr. Hamers Entdeckung - Krebs und andere heilbare Krankheiten 

 

faktor-L * Handbuch Neue Medizin 2
Die Wahrheit über Dr. Hamers Entdeckung
Konflikte - Auslöser - Verlauf
bei Krebs und anderen heilbaren Krankheiten
Inklusive: Lexikon der Neuen Medizin

faktor-L * 2 Handbuch Neue Medizin - mit Lexikon 


 
Neue Medizin Basiswissen
eBook 2,99faktor-L * Neue Medizin * Bioblatt 1 * Basiswissen (faktor-L * Bioblatt) [Kindle Edition] Neue Medizin  07.06.2011

faktor-LNeue Medizin 8
100 Tage Herzinfarkt
Alles mein Revier

faktor-L * Neue Medizin 8 * 100 Tage Herzinfarkt - alles mein Revier 
 


HIV - AIDS
und die Virenlüge

Ein Esstisch-Gespräch mit
Dr. Stefan Lanka & Karl Krafeld

faktor-L 6 * HIV - AIDS und die Virenlüge * Interview mit Dr. Stefan Lanka & Karl Krafeld
 

faktor-L * Neue Medizin 3
Therapie und Praxis
Das Methoden-ABC

faktor L * 3 * Neue Medizin * Therapie und Praxis * Das Methoden ABC 

faktor-L * Band 5

Katzen ...was sonst

Natürlich kann man ohne Katzen leben.
Aber weshalb sollte man...
Special: Neue Medizin für Tiere

Katzen ...was sonst * Was Sie schon immer über Katzen wissen wollten


faktor-L  *
Neue Medizin 7
Das Selbst und das Ich
Spurensuche

faktor-L Neue Medizin 7 * Das Selbst und das Ich - Spurensuche * Regressionstherapie 

BGE Handbuch 07.06.2011