1RechtSoLogoWegen vorsätzlicher Trunkenheit im Straßenverkehr hatte sich der 51jährige Löbauer Karsten B. vor dem Strafrichter des Amtsgerichts Zittau zu verantworten. Dazu hieß es sinngemäß in der Anklageschrift, er sei am 8.August vergangenen Jahres, gegen 9:45 Uhr, alkoholisiert mit seinem Fahrrad auf der Neusalzaer Straße unterwegs gewesen.
Eine um 11 Uhr entnommene Blutprobe ergab einen Mittelwert von 2,25 Promille.

In diesem Zusammenhang wurde ihm weiter zur Last gelegt, er habe unterwegs die beteiligten Polizeibeamten in übler Weise unflätig beleidigt. Der Angeklagte räumte alle gegen ihn erhobenen Vorwürfe umgehend ein. Nach seinen Angaben hatte er am Tag zuvor mit einem Bekannten bis in die frühen Morgenstunden getrunken. Dann habe er sich auf sein Rad gesetzt, um nach Hause zu fahren.
Als ihm unterwegs übel wurde, fuhr er in einen Feldweg. Dabei wurde er von einer Frau beobachtet. Als sie herbeikam und fragte, ob sie ihm helfen könne, roch sie den Alkohol und rief die Polizei an.
Er leide an einer schweren Alkoholabhängigkeit, gab der Angeklagte weiter an. Er habe sowohl Entgiftungen, als auch Maßregelvollzug und Langzeittherapie hinter sich - leider alles ohne dauerhaften Erfolg. Gegenwärtig trinke er zwar nicht jeden Tag, aber wenn, dann heftig.
Ein dunkler Punkt aus seiner Vergangenheit zeigte sich beim Verlesen des Auszuges aus dem Bundeszentralregister. 1997 war der Mann wegen Totschlags und Brandstiftung zu 13 und einem halben Jahr Freiheitsstrafe verurteilt worden. Zehn Jahre hatte er abgesessen, den Rest setzte ein Gericht zur Bewährung aus. Aber es folgten weitere Straftaten - z. B. eine Körperverletzung 2008.
So musste er 2011 erneut für vier Monate in Haft. Der Rest der Strafe wurde erlassen. Für den Staatsanwalt, nicht zuletzt aufgrund des umfangreichen Geständnisses, eine klare Sache. Er beantragte eine Freiheitsstrafe von sechs Monaten, ausgesetzt zur Bewährung auf drei Jahre. Dem schloss sich das Gericht bei der Urteilsfindung voll an. Außerdem wird der Angeklagte für ein Jahr unter Aufsicht eines Bewährungshelfers gestellt.

{loadnavigation}

Share Button