* Dreharbeiten in Görlitz -
FilmGoerliwood
Vollsperrung: Rothenburger Straße zwischen Zur Tischbrücke und Am Stockborn.  Dreharbeiten: 18.03.2013 von 10:00 bis 15:00 Uhr und von 17:00 bis ca. 22:00 Uhr. Die Umleitung erfolgt in beiden Richtungen über Schlesische Straße, Zeppelinstraße und Chr.- Lüders- Straße, Pontestraße. Linien- und Schulbussen wird die Durchfahrt ermöglicht.

* Zickenalarm im Naturschutz-Tierpark Görlitz -
ziegennachwuchsFotoNTierparkGoerlitz15032013
Schnee und Eis sind zwar noch immer präsent, aber die ersten Frühlingsboten sind da! Im Tierpark heißt das natürlich: Jungtiere! 12 Tibetferkel haben bereits vor einer Woche das Licht der Welt erblickt, dicht gefolgt von dem ersten Zwergziegennachwuchs.

Nach dem Besuch vom Bodelmutz, dem Winter vertreibenden Maskottchen der Kulturinsel Einsiedel, der dem Tierpark die neue Familienjahreskombikarte überbrachte, gab es prompt doppelten Nachwuchs - eine Sturzgeburt könnte man meinen: Die hornlose Weiße Deutsche Edelziege "Pusteblume" hat unter den wachsamen Blicken ihrer mittlerweile recht betagten gehörnten Ziegenmutter "Ilse" ihre ersten Lämmer zur Welt gebracht. Nun leben im Stall des Bauernhofes 3 Generationen Weißer Edelziegen unter einem Dach: Großmutter, Mutter und die 2 Enkelinnen. 

*  Schöffen gesucht -
Im ersten Halbjahr 2013 werden bundesweit die Schöffen für die Amtszeit von 2014 bis 2018 gewählt.
Gesucht werden in unserer Stadt ca. 120 Frauen und Männer, die am Amtsgericht Görlitz und Landgericht Görlitz als Vertreter des Volkes an der Rechtsprechung in Strafsachen teilnehmen. Die Stadtverwaltung schlägt doppelt so viele Kandidaten, wie an Schöffen benötigt werden, dem Schöffenwahlausschuss beim Amtsgericht vor, der in der zweiten Jahreshälfte 2013 aus diesen Vorschlägen die Haupt- und Hilfsschöffen wählen wird.
Gesucht werden Bewerberinnen und Bewerber, die in der Stadt Görlitz wohnen und am 01.01.2014 zwischen 25 und 69 Jahre alt sein werden. Wählbar sind deutsche Staatsangehörige, die die deutsche Sprache ausreichend beherrschen müssen.
Hauptamtlich in oder für die Justiz Tätige (Richter, Rechtsanwälte, Polizeivollzugsbeamte, Bewährungshelfer, Strafvollzugsbedienstete usw.) und Religionsdiener sollen nicht zu Schöffen gewählt werden.
Schöffen sollten über soziale Kompetenz verfügen, d.h. das Handeln eines Menschen in seinem sozialen Umfeld beurteilen können. Von ihnen werden Lebenserfahrung und Menschenkenntnis erwartet. Die Lebenserfahrung, die ein Schöffe mitbringen muss, kann sich aus beruflicher Erfahrung und/oder gesellschaftlichem Engagement rekrutieren. Dabei steht nicht der berufliche Erfolg im Mittelpunkt, sondern die Erfahrung, die im Umgang mit Menschen erworben wurde. Das verantwortungsvolle Amt eines Schöffen verlangt in hohem Maße Unparteilichkeit, Selbstständigkeit und Reife des Urteils, aber auch geistige Beweglichkeit und - wegen des anstrengenden Sitzungsdienstes - gesundheitliche Eignung.
Schöffen werden maximal zu zwölf Sitzungstagen im Jahr herangezogen. Neben der Erstattung notwendiger Auslagen erhalten Schöffen eine Entschädigung für Zeitversäumnis und Verdienstausfall.
Interessenten bewerben sich für das Schöffenamt in Erwachsenenstrafsachen bei der Stadtverwaltung Görlitz, SG Statistik und Wahlen, Telefon 671507 oder 671513 oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! .
Postanschrift:        
Stadtverwaltung Görlitz
Hauptverwaltungsamt
SG Wahlen und Statistik
Postfach 30 01 31
02806 Görlitz

*  Die besondere Führung -
Termin: Sonntag, 17. März 2013, 15:00 Uhr, Barockhaus Neißstraße 30
Im zweiten Obergeschoss des Barockhauses Neißstraße 30 dominieren in den Ausstellungsräumen geräumige Schränke und hohe Vitrinen. Sie sind gefüllt mit Sammlungsgut und Schätzen, die die Mitglieder der 1779 gegründeten Oberlausitzischen Gesellschaft der Wissenschaften zusammengetragen haben. Das Kulturhistorische Museum Görlitz bewahrt sie bis heute auf. 
Kunsthistoriker Kai Wenzel öffnet bei dieser Führung sonst verschlossene Türen ausgesuchter Sammlungsschränke und zeigt verborgene Kostbarkeiten. Dazu gehören beispielsweise großformatige Bänden aus dem Graphischen Kabinett, einer der größten Grafiksammlungen im Osten Deutschlands und auch Schränke der Mineraliensammlung. Mit 15.000 Stück zählt diese neben der in Freiberg und der Goethes zu den drei größten historischen Gesteinssammlungen aus der Zeit um 1800. Quarze, Silberlocken und Edelsteine sind nur einige der Schätze, die bei dieser Führung hervorgeholt werden. 

* Landesforstbetrieb will Zusammenarbeit -
WaldBaumstammNeuePflanze
Der Landesbetrieb Forst Brandenburg hat heute zu einem Erfahrungsaustausch mit größeren Forstbetriebsgemeinschaften, die eine Waldfläche über 1.200 Hektar bewirtschaften und mehr als 150 Mitglieder je Zusammenschluss zählen, eingeladen. Ziel des Landesbetriebs ist es, die Forstbetriebsgemeinschaften auf diesem Wege zusammen zu führen, um untereinander Kontakte zu knüpfen, sich gegenseitig kennen zu lernen und Netzwerke aufzubauen.
Die eingeladenen Zusammenschlüsse vertreten mit ihren knapp 5.000 Mitgliedern ein Viertel der in Forstbetriebsgemeinschaften organisierten Waldbesitzer mit etwa 43.000 Hektar Privatwaldfläche.

Share Button