*  Urteil in Bautzen -
Richter3plusAdler
Das Landgericht Bautzen hat einen Finanzierungsberater der Bausparkasse Mainz wegen Falschberatung zur Zahlung von Schadensersatz (Az.: 2 O 106/11) verurteilt. Der Kläger hatte 30.000 Euro auf Anraten des Beraters in eine Anlage bei der Integro Capital Partners LTD investiert.

Als 2010 der Integro-Initiator wegen Betrugs hinter Gitter musste, erhielt der Kläger kein Geld. Er stand nicht auf der Geschädigtenliste. Daraufhin verklagte er den Finanzberater. Der muss nun Schadensersatz zahlen und die Rechtsanwaltskosten übernehmen.

*  Chance für Hess -
für das insolvente Werk in Löbau gibt es offenbar mehrere Interessenten. Konkrete Zahlen werden noch nicht genannt. Die ersten Kündigungen gab es bereits, derzeit sind allerdings noch rund 100 Beschäftigte im Unternehmen. Der Vorstand der Muttergesellschaft in Villingen-Schwenningen hatte im Februar Insolvenzantrag gestellt. Christoph Hess war zuvor wegen des Verdachts der Bilanzmanipulation im Januar abberufen worden. Allein für 2011 soll der Jahresüberschuss um rund sechs Millionen Euro zu hoch ausgewiesen worden sein, für 2012 wird mit 15 Mio gerechnet.

*  Füchse planen für den Fall der Fälle -
Noch ist nicht abzusehen, ob die Lausitzer Füchse am Ostersamstag ein weiteres Playoff-Heimspiel haben. Die Entscheidung darüber fällt entweder heute oder Donnerstagabend. Für den Fall, dass Weißwasser das Dienstagsheimspiel gegen Bietigheim (Beginn 19.30 Uhr) gewinnt, findet der Vorverkauf in der Geschäftsstelle am Donnerstag statt. Sie öffnet von 10-12 Uhr und von 14-18 Uhr. Sollte sich erst am Donnerstagabend entscheiden, dass am Ostersamstag gespielt wird, öffnet die Füchse-Geschäftsstelle am Freitag von 9 bis 13 Uhr. An diesem Tag erfolgt aber nur der Verkauf von Tickets. Telefonische Vorbestellungen werden nicht entgegengenommen. Am Samstag öffnen die Stadionkassen ab 15 Uhr. Sitzplatzkarten werden an Kasse drei erhältlich sein. An den Kassen eins und zwei gibt es Stehplatztickets.

*  Nicht verlängert -
Der FC Energie Cottbus wird die nach Saisonende 2012/2013 auslaufenden Verträge von Uwe Hünemeier und Alexander Ludwig nicht verlängern. Dies ist das Ergebnis der geführten Gespräche in der jüngsten Pflichtspielpause. In der Personalie Dennis Sörensen suchen beide Seiten indes nach einer Lösung, während Konstantin Engel auf Grund seiner Länderspiel-Reise erst nach seiner Rückkehr und somit nach Ostern aktuell wird. „Es waren angenehme Gespräche mit offenem Visier. Wir haben unsere Vorstellungen mitgeteilt, die Spieler ihre. Am Ende haben wir uns die Hand gegeben und uns bedankt“, resümiert Christian Beeck den Austausch mit Uwe Hünemeier und Alexander Ludwig. Der Sportdirektor führt fort: „Uwe ist im besten Alter, will Stamm- und Führungsspieler sein. Das ist absolut legitim, beides konnten wir ihm angesichts der Konkurrenzsituation aber nicht garantieren. Und Alex Ludwig hat weder unsere noch seine eigenen Erwartungen über einen längeren Zeitraum erfüllen können.“ Christian Beeck sieht darin eine sehr gute Chance, den FC Energie voran zu bringen. „Basierend auf unserem Korsett an vertraglich gebundenen Akteuren sind wir nun in der Lage, punktuell und positionsspezifisch neue Impulse zu setzen“, so der Sportdirektor nach Rücksprache mit Trainer Rudi Bommer.
Uwe Hünemeier selbst sieht die nunmehr getroffene Entscheidung sportlich: „Der FC Energie ist meine erste Station in der 2. Bundesliga, hier konnte ich mich etablieren und Konkurrenzfähigkeit in dieser Spielklasse nachweisen. Nach drei Jahren Cottbus, 70 Spielen und 10 Toren werde ich mich nun im Sommer einer neuen Herausforderung stellen“, so der Innenverteidiger.

{loadnavigation}

Share Button