*  Verkehrseinschränkungen durch Osterreiter in der Lausitz -
OsterreiterSaatreiterOstritzKarfreitag2011aFAKTuellFotoRolfHill
Auch in diesem Jahr wird am Ostersonntag das traditionelle Osterreiten von Bautzen in die Nachbargemeinde Radibor und zurück stattfinden. Die Reitergruppe aus Baschütz wird über die Muskauer Straße, den Stadtwall und die Dr.-Maria-Grollmuß-Straße zum Sammelpunkt Wendischer Graben reiten. Start ist in Baschütz um 9:10 Uhr, die Ankunft erfolgt am Wendischen Graben um etwa. 10:15 Uhr. Um einen reibungslosen Veranstaltungsablauf zu gewährleisten, sind umfangreiche Verkehrsbeschränkungen im ruhenden und fließenden Verkehr entlang der Prozessionsstrecke erforderlich.

Hierbei inbegriffen sind der Kirchplatz sowie kurzzeitige Sperrungen des Wendischen Grabens, die Querung der Steinstraße und das Umreiten der Liebfrauenkirche. Zudem wird der gesamte Altstadtbereich in der Zeit von 14:00 bis 17:00 Uhr für den Fahrverkehr gesperrt, um die Sicherheit der Veranstaltungsteilnehmer zu gewährleisten. Die Zufahrt für Anlieger kann in diesem Zeitraum ausschließlich über die Innere Lauenstraße erfolgen. Die Ausfahrt aus dem Altstadtbereich ist über die Innere Lauenstraße und die Kesselstraße bzw. über die Schülerstraße möglich. Anwohner und Besucher der Stadt Bautzen werden um Beachtung der Verkehrsbeschränkungen gebeten.
www.ostern-bautzen.de

*  Vorsicht bei Osterfeuern  -
Bald lodern wieder die Osterfeuer. Die Feuer bergen Gefahren für die Natur, ganz besonders in diesem Jahr. Aufgrund des langen Winters warnt der NABU davor, Feuer unbedacht zu entzünden. Vielerorts befinden sich Tiere wie Igel und Kröten noch in ihren Winterquartieren. Daher sollten Holzhaufen aus dem letzten Jahr möglichst gar nicht erst angerührt und lieber liegen gelassen werden. Erst kürzlich aufgehäuftes Material sollte am Tag des Anzündens vorsichtig umgeschichtet werden, damit der Haufen nicht zur Todesfalle für Kleintiere wird.
igelFotoTopfklao
"Wird ein Igel aus dem Winterschlaf geweckt, kann er leicht verhungern. Aufgrund der in diesem Jahr besonders lang anhaltenden Kälte, wird er kaum Nahrung finden. Kleintiere, die den Großteil seines Speiseplans ausmachen, sind selbst noch in ihren Winterquartieren", erklärt NABU-Zoologe Julian Heiermann. "In unserer ausgeräumten Landschaft sind Totholzhaufen attraktive und wichtige Lebensräume für Insekten und Amphibien. Aber auch Vögel wie Rotkehlchen und Zaunkönig und Säugetiere wie Igel und Wiesel sind hier zu finden.", so Heiermann.

Mit einfachen Mitteln kann jeder Gartenbesitzer der landschaftlichen Strukturarmut entgegenwirken. Allein das Aufschichten eines Reisighaufens, der von Brombeeren oder Wildrosen überwuchert wird, oder ein Holzstoß in einem dichten Gebüsch aus heimischen Sträuchern wie Holunder und Weißdorn, bringen mit geringem Aufwand ein Stück Natur zurück in den Garten.

{loadnavigation}

Share Button