*  Drei BTU-Studierende bei Parabelflug -
Bordeaux Europabrücke
Drei BTU-Studierende und zwei akademische Mitarbeiter dürfen an den vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrtforschung (DLR) organisierten Parabelflügen Mitte April in Bordeaux  teilnehmen. Benjamin Richter, Anne Münzberger und Paul Schäfer werden gemeinsam mit den Mitarbeitern Robin Stöbel und Steffen Fischer ihr strömungswissenschaftliches Experiment in den 22 Sekunden der Schwerelosigkeit testen und überwachen.

Vom 15. bis 27. April wird das Cottbuser Team vom Lehrstuhl Aerodynamik und Strömungslehre in Bordeaux mit rund einem Dutzend weiterer Teams von wissenschaftlichen Einrichtungen aus ganz Deutschland auf die Parabelflüge vorbereitet. Hierzu gehören medizinische Check-ups und eine entsprechende Betreuung.
An den drei Flugtagen - dienstags bis donnerstags - wird jeweils ein Tandem des von Prof. Dr. Christoph Egbers entsandten Teams das in einem technisch aufwendigen Gestell montierte Experiment im Flugzeug überwachen. Dieses Experiment-Rack ist 1,60 lang, 60 cm tief, 1,15 Meter hoch und wiegt 150 Kilo. Am integrierten Computermonitor können Studenten und Mitarbeiter die Tests überprüfen.
An jedem der drei Flugtage werden 30 Parabeln je 22 Sekunden geflogen, so dass in Summe über 30 Minuten für das in der Schwerelosigkeit zu testende Experiment verbleiben.  Alle drei Studierenden sind im Studiengang Verfahrenstechnik immatrikuliert. Sie alle interessieren sich für die Strömungsforschung, da diese Grundlagenwissenschaft für die Lösung von Energiefragen wie hier im Experiment die Verbesserung des Wärmetransports ganz entscheidend ist.
Insgesamt ist das BTU-Tandem bei jedem Flug etwa zwei Stunden im Flugzeug, da sie in Bordeaux an der Atlantikküste starten und dann weit aufs Meer rausfliegen, um dort die Parabeln zu fliegen. Das DLR organisiert alljährlich Parabelflüge für wissenschaftliche Einrichtungen. Diese finden in der Regel in Bordeaux statt. Für die Teilnahme muss man sich bewerben. 2013 war die BTU Cottbus wieder erfolgreich, nachdem sie zuletzt 2011 ein Team bei den Parabelflügen dabei hatte.

*  Zwei Jahre Bildungs- und Teilhabepaket  -
Zwei Jahre nach dem Start des Bildungs- und Teilhabepakets kann der Landkreis eine positive Bilanz ziehen. Dieses Paket ermöglicht eine finanzielle Unterstützung für Kinder und Jugendliche, um mitzumachen, gemeinsam mit Gleichaltrigen nach der Schule am Vereinsleben teilzunehmen, zu musizieren, in Schule, Kita oder Hort Mittag zu essen oder eine gezielte Lernförderung zu erhalten.
In den letzten zwei Jahren wurden 17.318 Anträge von 3.811 Kindern im Landkreis Spree-Neiße gestellt. Im Jahr 2012 haben von den 2.696 anspruchsberechtigten Kindern aus dem Bereich der SGB II Leistungsbezieher sogar 85,5 Prozent Leistungen beantragt.

*  Bestellung in Görlitz -
Zwölf Doppelstocktriebzüge hat die Deutsche Bahn bei Bombardier in Görlitz bestellt. Das Auftrag hat einen Wert von 113 Millionen Euro. Die Züge bestehen aus jeweils zwei Mittelwagen ohne eigenen Antrieb und zwei Triebwagen. Sie sollen ab Ende 2015 in der Main-Spessart-Region zum Einsatz kommen.

*  Klau in Königsbrück -
Diebe haben in Königsbrück einen Sattelauflieger mit Container gestohlen. Im Container befanden sich Maschinenteile. Sie waren für den Export bestimmt. Schaden:  30.000 Euro.

*  Füchse feiern Samstag Abschied  -
Die Lausitzer Füchse werden sich an diesem Samstag von ihren Fans in die Sommerpause verabschieden. Ab 16 Uhr findet im alten Fuchsbau ein zweistündiger kostenloser Freilauf mit der Mannschaft, inklusive Autogrammstunde, statt. Eine Schlittschuh-Ausleihe ist vor Ort möglich.
Zum letzten Mal öffentlich zugänglich ist außerdem ist die Kabine der Füchse. Wer will, kann sich in der Zeit von 16 bis 18 Uhr noch einmal in den altehrwürdigen Räumen umschauen, ein letztes Foto schießen und persönlich Abschied nehmen. Am Samstag wird außerdem die Stadiongaststätte Fuchsbau geöffnet sein. Auf Grund einer Operation wird Füchse-Trainer Dirk Rohrbach bei der Abschiedsparty nicht dabei sein. Und auch ein paar Spieler sind bereits zuhause. Ein Großteil des Kaders nimmt an der Veranstaltung aber teil.

{loadnavigation}

Share Button