Ford Fiesta GFG Autobahn

Gemeinsame Fahndungsgruppe Autobahn stoppt Miet-Preller
In dieser Woche schlug ein automatisches Kennzeichenerkennungssystem an der BAB 4 im Landkreis Bautzen Alarm. Ein zur Fahndung ausgeschriebenes Kennzeichen war in den Fokus des Computers geraten. Streifen der Gemeinsamen Fahndungsgruppe Autobahn Bautzen (GFG Autobahn) von sächsischer Polizei und Bundespolizei schwärmten daraufhin aus und suchten das entsprechende Fahrzeug im Reiseverkehr.

 

Die Beamten staunten kurze Zeit später, war es doch ein Ford Fiesta, der diese Zulassungstafeln trug. Was war geschehen? Das Auto gehört eigentlich zur Flotte eines Autovermieters. Dieser hatte der Polizei im Mai 2012 gemeldet, dass das Fahrzeug nicht wieder zurückgebracht worden war. Seitdem fahndete die Polizei international nach dem Ford. Am Steuer saß nun ein 41-Jähriger. Er und seine 19-jährige Beifahrerin konnten ihre Reise nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen fortsetzen, natürlich ohne den fahrbaren Untersatz. Die Polizisten stellten den Fiesta sicher. Da der Mann auch eine geringe Menge Cannabis dabei hatte, kommt nun gleich mehrfach Ungemach in Form von Strafanzeigen auf ihn zu. Auch die Drogen gingen in die Asservatenkammer der Polizei. 

Vom Auto zerquetscht
Ein 56-jähriger Mann ist in Bautzen von seinem Auto zerquetscht worden. Er wurde zwischen dem Kleintransporter und einer Mauer eingeklemmt leblos aufgefunden. Er war zuvor mit dem Ford Transit rückwärts in eine Grundstückszufahrt gefahren und hatte das Fahrzeug verlassen. Aus bislang ungeklärter Ursache war der Klein-Lkw dann die abschüssige Zufahrt wieder hinab zur Straße gerollt.

Offenbar hatte der 56-Jährige noch versucht, in das rollende Fahrzeug einzusteigen. Der Lkw rollte seitlich im spitzen Winkel an der Mauer entlang. Dabei wurde der Mann zwischen der B-Säule und der Fahrzeugtür eingeklemmt. Zeugen hatten den Rettungsdienst und die Polizei informiert. Für den Verunfallten kam allerdings jede Hilfe zu spät.
Die Polizei hat die weiteren Ermittlungen zum Unfallhergang und dessen Ursache übernommen. Der Transit wurde abgeschleppt und sichergestellt.

Wohnhaus brennt
In Eibau ist ein Wohnhaus am Oberoderwitzer Weg aus bislang noch ungeklärter Ursache in Brand geraten. In dem Gebäude hielt sich bei Ausbruch der Flammen ein 62-Jähriger auf. Er und drei seiner Hunde konnten sich retten, der Mann blieb unverletzt. Derzeit sind die freiwilligen Feuerwehren aus Eibau, Neueibau, Obercunnersdorf, Walddorf und Kottmarsdorf mit 50 Kräften im Einsatz, löschen das Einfamilienhaus und verhindern ein Übergreifen der Flammen auf benachbarte Gebäude. Die Kriminalpolizei wird die Ermittlungen nach Abschluss der Löscharbeiten aufnehmen und der Ursache des Feuers auf den Grund gehen.

Aufmerksamer Busfahrer rettet schulfreien Tag
Ein aufmerksamer Busfahrer der Görlitzer Verkehrsbetriebe hat am Montagmorgen den schulfreien Tag eines Kindes gerettet. Nach einem Missverständnis war dieses der Ansicht, doch zur Schule zu müssen. Doch der Chauffeur wusste, dass am gestrigen Montag keine Schule stattfand. Nur, wie das Problem nun lösen? Der Mann musste ja auch seine Tour fortsetzen. Die Lösung war denkbar einfach: in Zodel stoppte er den Linienbus an einem Kindergarten und sprach mit den Betreuerinnen. Dort konnte das Schulkind auf die zwischenzeitlich informierte Mutter warten. Die Polizei bedankt sich für sein Mitdenken.

 

Share Button