Hilfe für Telefonseelsorge -  Hilfe für Telefonseelsorge -
die Arbeitstelle für Diakonie und soziale Dienste im Evangelischen Kirchenkreisverband Schlesische Oberlausitz unterstützt die Arbeit der TelefonSeelsorge Oberlausitz mit 13.000 Euro.

Seit 1997 ist die TelefonSeelsorge Oberlausitz unter den beiden kostenfreien bundeseinheitlichen Telefonseelsorgenummern 08001110111 und 08001110222 erreichbar. Diese Notrufnummern sind rund um die Uhr, jeden Tag geschaltet. In oftmals längeren Gesprächen bemühen sich die ca. 90 MitarbeiterInnen die Anrufenden in ihren schwierigen Lebenssituationen am Telefon zu begleiten.

  Neue Schwerpunkte -

Unser Tipp: BGE statt BA
das Wirtschaftsministerium will die ESF-Mittel zur Förderung von Arbeitslosen und Benachteiligten anders einsetzen. Die ESF-Richtlinie Beschäftigungschancen konzentriert sich künftig insbesondere auf die Programme QAB II und die Verbesserung der Beschäftigungsfähigkeit von Langzeitarbeitslosen. Dabei handelt es sich um Programme, die Arbeitslosen und Benachteiligten eine Chance zur Wiedereingliederung in den Arbeitsmarkt bieten.

Bei den "Projekten zur Verbesserung der Beschäftigungsfähigkeit von Langzeitarbeitslosen" sollen durch die Umsetzung individueller Förderpläne die Beschäftigungschancen von besonders arbeitsmarktfernen Personengruppen gesteigert werden. Bei den Projekten können je nach Bedarf verschiedene Bausteine (u.a. Qualifizierung, Praktika, sozialpädagogische Betreuung) miteinander kombiniert werden.

FAKTuell-LeseTipp: Bedingungsloses Grundeinkommen * Jobs on Demand

Mitmachen: Prekariat macht Staat

 

  4. Deutsch-Polnisches Fußballturnier -
4. Deutsch-Polnisches Fußballturnier -
bereits zum vierten Mal wird die Polizei des Schutzbereiches Cottbus/Spree-Neiße ein Deutsch-Polnisches Fußballturnier im Stadion der Freundschaft durchführen. Eingeladen sind vier polnische Mannschaften, der Polizei in Krosno, aus Zary und aus Zielona Gora und  der polnischen Sparkasse aus Gubin. Von deutscher Seite werden eine Mannschaft der Polizei, der Cottbuser Staatsanwaltschaft, des Polizeisportvereins, der Sparkasse Spree-Neiße, der Bereitschaftspolizei und von Vattenfall spielen. Anstoß im Energiestadion ist Samstag 10:00 Uhr.
 
  Neuer Spieler -
der 24jährige Uwe Hünemeier ist zweiter Neuzugang des FC Energie Cottbus. Der 1,88 Meter große Abwehrspieler unterschrieb beim FC Energie Cottbus einen Dreijahres-Vertrag. Er wechselt von Borussia Dortmund in die Lausitz. In der zurückliegenden Saison absolvierte Uwe Hünemeier als Kapitän 33 Spiele in der 3. Liga für Dortmund II, erzielte sechs Tore. In der Bundesliga kam er für den BVB fünf Mal zum Einsatz.
  Jugend Spielt -
vom 21. bis 26. Juni wird im Theater Görlitz ein Kinder- und Jugendtheaterfestival stattfinden. In der Jugend-Spielt-Woche werden verschiedene Stücke, unterschiedlichen Niveaus, aus Schulen des Umkreises, von Schülern aus allen Klassenstufen gezeigt.
 
  Prozess wieder aufgerollt -
vor dem Landgericht Cottbus wird derzeit ein Prozess wieder aufgerollt. Der Angeklagte soll seinen Nebenbuhler ermordet haben. Der 43jährige sitzt seit vier Jahren deshalb hinter Gitter. Das Landesverfassungsgericht hatte die Wiederaufnahme verfügt, nachdem neue Beweise aufgetaucht waren, die beim ersten Mal nicht beachtet worden waren.
 
  "zusammen wachsen" -
unter diesem Titel steht eine Gemeinschaftsausstellung des Oberlausitzer Kunstvereins und des Kunstvereins Neckar-Odenwald, die am Sonnabend in  Mosbach und Buchen eröffnet wird. Anlass ist der 20. Jahrestag der deutschen Wiedervereinigung. 49 Künstler, darunter 17 aus der Oberlausitz, geben mit je 30 Arbeiten einen Überblick über ihr vielfältiges Schaffen. Zu sehen sind Bilder in den verschiedensten Techniken, Collagen, Skulpturen und Installationen. Diese Ausstellung wird bis zum 18. Juli im Partnerlandkreis gezeigt. Vom 2. bis 31. Oktober ist sie in der Annenkapelle Görlitz und der NeisseGalerie Görlitz zu sehen.
 
  Erste Probesprengungen -
am 16. Juni werden entlang der zukünftigen Bautzener Westtangente, im Bereich Schliebenstraße/Schmoler Weg, Probesprengungen durchgeführt. Sie dienen der Ermittlung der Dosierung für den Bau des Tunnels unter der Daimlerstraße. Im Laufe der folgenden vier Wochen sind zehn Sprengungen geplant, die ausschließlich an Werktagen durchgeführt werden. Dadurch kommt es zu kurzzeitigen Sperrungen der Schliebenstraße, des Fichteschulweges und des Schmoler Weges. Die Sprengungen werden akustisch angekündigt.  Ein langer Signalton: Sofort in Deckung gehen; der Gefahrenbereich ist sofort zu verlassen. 2. Zwei kurze Signaltöne: Es wird gezündet; Sprengung erfolgt. 3. Drei kurze Signaltöne: Sprengung beendet oder unterbrochen.
 
  Immobilien versteigert -
die Sommerauktionen der Sächsischen Grundstücksauktionen AG (SGA) sind vorüber. Insgesamt 130 Immobilien aus ganz Mitteldeutschland wurden zum Gesamterlös von rund 4,1 Millionen Euro versteigert.
 
  Fußball in der Kirche -
in der Spremberger Kirche wird es am 13. Juni ein Public Viewing geben. Acht junge Frauen und Männer organisieren es im Gemeindehaus der Kreuzkirchengemeinde, Kirchplatz 5. Es werden alle Spiele der deutschen Nationalmannschaft sowie das Halbfinale und Finale im Gemeindesaal des Gemeindehauses übertragen.
 
  Suche nach Hundedieb -
Suche nach Hundedieb -
die Polizei sucht nach einem dreisten Hundedieb. Er hat Mitte Mai einen Münsterländer-Welpen aus einem Zwinger in Ullersdorf geholt. Der 14 Wochen alte Hund ist spurlos verschwunden. Hinweise unter  03528 43840.
 
  Mikroprojekte für Frauen -
der Landkreis Spree-Neiße beteiligt sich auch in diesem Jahr an dem Bundesprogramm "STÄRKEN vor Ort". Im Rahmen dieses Förderprogramms, welches aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) finanziert wird, werden Frauen und sozial benachteiligte Jugendliche gefördert.
Für das Jahr 2010 steht dem Landkreis Spree-Neiße ein Finanzvolumen von 129.000 Euro zur Verfügung. Dieses Finanzbudget kann die Kreisverwaltung in Form von Mikroprojekten an Projektträger weitergeben. Am 17. Juni  findet um 17:00 Uhr im Kreishaus, Heinrich-Heine-Straße 1 in 03149 Forst (Lausitz), Raum C.2.04 (kleiner Saal) eine Informationsveranstaltung statt.
 
  Weniger Lehrlinge -
fast 3.500 weniger Ausbildungsverträge sind sachsenweit im vorigen Jahr abgeschlossen worden. Das sind neun Prozent weniger als 2008 und 36 Prozent weniger als vor zehn Jahren. Mit 63 Prozent aller Auszubildenden lernten die meisten im größten Ausbildungsbereich Industrie und Handel. Ein Viertel wurde im Handwerk, jeweils rund 4 Prozent in den Ausbildungsbereichen Landwirtschaft und Freie Berufe ausgebildet. Weitere 3 Prozent erlernten einen Beruf im Öffentlichen Dienst sowie 1 Prozent im Bereich Hauswirtschaft.
 
  Neue Anlage  -
die Produktion von Braunkohlenstaub im Spremberger Industriepark Schwarze Pumpe kann jetzt durch eine neue Mahlanlage um ein Drittel auf 1,45 Millionen Tonnen pro Jahr erhöht werden. Die Anlage des Energieversorgers Vattenfall Europe wurde nach einjähriger Bauzeit in Betrieb genommen. Sie kostete 19 Millionen Euro und kann jährlich 500.000 Tonnen des feinkörnigen, fließfähigen Brennstoffes herstellen. Die mehr als 200 Abnehmer von Braunkohlenstaub sind Betreiber von Kalk-, Zement, Trocken-und Heizwerken sowie Asphaltmischanlagen. Der Standort Schwarze Pumpe ist der einzige Produzent von Braunkohlenbriketts in der Lausitz.
 
   Kunst die aus dem Rahmen fällt -
Harro Maass - Kunst die aus dem Rahmen fällt
Tierillustrationen sind im Senckenberg Museum Görlitz ab 19. Juni zu sehen. Tiere, insbesondere Vögel, sind die große Leidenschaft des Malers Harro Maass, für ihren Schutz setzt er sich mit seiner Kunst unermüdlich ein. Harro Maass wuchs auf der Nordseeinsel Wangerooge auf. Er verbrachte viel Zeit mit den Vogelwärtern und erlernte das genaue Hinsehen. So wurde er ein präziser Beobachter, der die Gestalt und Bewegung seiner Objekte durchdringt und entsprechend zu Papier bringt. Der Besucher muss oft zweimal schauen, um die Illusion in der Illusion zu entdecken - in der das Unmögliche plausibel wird.
 
  Sommercamp für junge Musiker -
der Steinhaus e.V. Bautzen veranstaltet in diesem Jahr vom 28. Juni bis 11. Juli  unter dem Motto "grenzgeBEAT" das BEAT Summercamp 2010. Das Projekt findet dabei erstmals in deutsch-polnischer Kooperation mit dem Kulturzentrum Jelenia Góra statt und wird von der Europäischen Union im Rahmen des Operationellen Programms der grenzübergreifenden Zusammenarbeit Sachsen-Polen 2007 - 2013 gefördert.
Das BEAT Summercamp bietet jede Menge Musik, Live-Shows, Filme, Sport und Entspannung. Ein internationales Team von Workshopleitern coacht junge Musikinteressierte in Einzel- und Gruppenkursen in den Bereichen Gitarre, Drums und Percussion, Bass, Gesang und Songwriting, Keyboard und Arrangement sowie Rhythmusgruppe. Dabei wird ein halbstündiges Showcase erarbeitet, welches auf zwei Open-Air-Konzerten in Jelenia Góra und beim SUMMER SUMMIT in Oschatz präsentiert wird. Neben den eigentlichen Workshops vermittelt ein ständiges Begleitprogramm umfangreiches Know-How zu Bandmanagement, Tontechnik, Bühnensound, Performance und Musiktheorie. Der BEAT-Kalender bietet außerdem zahlreiche Veranstaltungen wie den SUMMER BEATCH, die BEAT-MOVIE-NIGHT und eine OPEN-MIC-NIGHT.
 
  Versuch misslungen -
Unbekannte haben in Lautitz versucht, einen Traktor zu klauen. Der Steyer 4085 Kompakt stand in der Lagerhalle eines landwirtschaftlichen Betriebes. Fremde waren in die Halle eingebrochen, hatten anschließend die Landmaschine durch die Umfriedung der Anlage fahren wollen. Dabei allerdings verklemmte sich eine Zaunsäule in der Zugmaschine. Sachschaden: rund 5.000 Euro.
 
  Im Schlaf beklaut -
eine 80jährige Hauseigentümerin ist in Jonsdorf während sie schlief ausgeraubt worden.  Ein Einbrecher stieg über das Toilettenfenster ins Innere des  Einfamilienhauses. Er durchsuchte mehrere Schubkästen, fand darin Bargeld diverser Währungen. Außerdem entwendete er einen Fingerring.
 
  Kradfahrer schwer verletzt -
bei einem Unfall in Spitzkunnersdorf ist ein 21jähriger Motorradfahrer verletzt worden. Er hatte einen Lkw überholt, beim Wiedereinscheren geriet er auf den Seitenstreifen und krachte gegen einen Gartenzaun.
 
  Chance für Hobbyfahrer -
am 20. Juni haben alle Hobbyrennfahrer der Region wieder die Gelegenheit mit dem eigenen, straßenzugelassenen Fahrzeug auf dem EuroSpeedway Lausitz Gas zu geben. Von 9 bis 17 Uhr ist die Grand Prix-Strecke für den zweiten ganztägigen Speed Day der Saison geöffnet. Die Teilnehmer können sich  eine digitale Kamera ausleihen, die im Innenraum des Fahrzeugs installiert wird und die sowohl die Gesichter der Hobbypiloten als auch den Blick auf die Strecke während der Fahrt aufzeichnet - inklusive Tonaufnahmen. Den Mitschnitt können die Fahrer mit nach Hause nehmen.
 
   Battle of the East -
Battle of the East -
am 26. Juni findet in der Stadthalle KRONE in Bautzen das "Battle Of The East 2010" statt. Die besten Breakdancer aus dem Osten der Republik präsentieren bei der 14. Ostdeutschen Meisterschaft im Breakdance in der Spreestadt ihre spektakuläre Tanzkunst. Dabei blickt die Veranstaltung nicht nur auf eine 13-jährige Geschichte zurück, sondern knüpft auch an eine lange Tradition des Breakdance in Ostdeutschland an, die bis in die ehemalige DDR zurück reicht. Mit dem Bautzener Tom Ringel nimmt auch ein Breakdancer aus der Region am Wettbewerb teil. Der 19jährige hat sich als Zweitplatzierter des Vorausscheids in Dresden für das Finale des Solowettbewerbs "Vita Cola Kingz Of The Circle" im Rahmenprogramm qualifiziert und tritt gleichzeitig mit der Gruppe "Red Ribbon Squad" aus Dresden beim Battle Of The East selbst an.
 
  4,8 Millionen Euro -
das Berufliche Schulzentrum (BSZ) in Löbau wird heute offiziell eingeweiht. Für rund 4,8 Millionen Euro wurden zwei Schulgebäude saniert. Ein Großteil der Baukosten wurde mit ca. 3,4 Millionen Euro durch die EU und den Freistaat Sachsen gefördert. Bereits im April konnten 1.800 Schüler in das komplett sanierte BSZ einziehen. Beide Häuser des Beruflichen Schulzentrums wurden seit Dezember 2007 umfangreich modernisiert. Neben der Neugestaltung der Klassenräume erfolgten Arbeiten zum Brand- und Wärmeschutz. Moderne Fachkabinette, interaktive Tafeln, eine einladende Cafeteria und zwei Hörsäle zeichnen das BSZ jetzt aus. Aber auch die behindertengerechte Ausstattung mit einem Fahrstuhl sowie die Fluchttreppen bringen das Gebäude auf einen modernen Standard.
 
  Zuschuss für Straßen -
drei Görlitzer Straßenbaumaßnahmen erhalten Förderung im Rahmen des ILE-Programms zur ländlichen Entwicklung. Die Baumaßnamen müssen bis zum 30. September dieses Jahres ausgeführt und abgerechnet werden. Erneuert werden unter anderem die "Straße der Freundschaft" in Hagenwerder, die Rothenburger Landstraße im Ortsteil Ober-Neundorf und die Schlaurother Straße.
 

  Grünes Licht -
ein leerstehendes Verkaufshaus in Dürrhennersdorf kann abgerissen werden. Die Landesdirektion Dresden bewilligt hat dafür knapp 89.000 Euro zur Verfügung gestellt. Der Gebäudekomplex wurde Ende des 19. Jahrhunderts als Fabrik konzipiert, im Laufe der Jahre aber durch Wohnungen erweitert. Zwischenzeitlich zur Geschäftsstelle umgebaut und nach der Wende zum Teil als Videothek genutzt, liegt die Fläche seit dem Auszug des letzten Bewohners in diesem Jahr brach.
Die Maßnahme beinhaltet den Abbruch und die Entsorgung der Gebäudereste, die Beräumung und Begrünung der Fläche sowie den Bau eines Regenwasserkanals. Im Anschluss soll das Areal als Grün- und Abstellfläche weiter genutzt werden. Die Aktion beseitigt einen Schandfleck im Ortsbild und reduziert zudem die Flächenversiegelung. Die Fördersumme deckt den Finanzierungsbedarf der Rückbaumaßnahme zu 90 Prozent und wird aus Landesmitteln bereitgestellt. Die restlichen zehn Prozent, ca. 9.800 Euro, trägt Dürrhennersdorf selbst.
 
  Hühnerdiebe unterwegs -
Unbekannte haben in Cottbus Saspowe einen Hühnerstall aufgebrochen und zwei Legehühner und einen Hahn gestohlen. Die Polizei ermittelt.

  Hoher Schaden-
die Sturmholzmengen im Wald sind nach dem Tornado am Pfingstmontag auf 108.500 Kubikmeter gestiegen. Sachsenforst-Geschäftsführer Hubert Braun stellte in den Waldgebieten Landwehr und Seifersdorfer Tal bei Dresden die aktuelle Schadbilanz und eingeleitete Maßnahmen vor. "Nahezu die Hälfte der Schäden sind in privaten, kommunalen und kirchlichen Wäldern aufgetreten. Die Waldbesitzer verfügen oftmals nur über Kleinstflächen, die häufig total zerstört wurden", sagte Braun. Die Aufräumarbeiten würden noch Monate dauern. Die betroffenen Wälder bleiben weiterhin gesperrt.

 
Share Button