Kritik an Intendanz -
beim Sorbischen National-Ensemble (SNE) in Bautzen brodelt es. Nachdem die neue Intendantin Milena Vettraino dem Haus eine Sinnkrise unterstellt hatte, haben die im SNE vertretenen Gewerkschaften verbal zurückgeschlagen. Der Vorwurf von Vettraino sei "ein unerhörter Skandal", sagte Gerald Mertens, Geschäftsführer der Deutschen Orchestervereinigung am Freitag laut Mitteilung. Angesichts des geplanten Abbaus von derzeit 107 auf 80 Stellen bis Juli 2011 könne beim Ensemble nur von einer Finanzkrise die Rede sein. Zudem warf Mertens der Geschäftsführung vor, auf Verhandlungsangebote der Beschäftigten nicht einzugehen.
 
  Polizei gegen Autoschieber -
fast 1.000 Polizisten haben in der Nacht zum Freitag bei landesweiten Kontrollen hunderte Fahrzeuge auf Autobahnen und Bundesstraßen in Sachsen gestoppt. Ziel sei es, organisierte Autoschieber und Schleuserbanden zu bekämpfen.

  Konzert verhindert -
die Polizei hat in Leuthen am Samstagabend ein rechtsextremistisches Konzert verhindert. Auf einem Privatgrundstück hätten sich im Laufe des Abends rund 140 Menschen zu einer angeblichen Geburtstagsfeier eingefunden. Die Beamten beschlagnahmten die Musikanlage und stellten die Identität der Angereisten fest. An dem Einsatz waren Kräfte der Bereitschaftspolizei Brandenburg und Sachsen beteiligt.

  Trainingslager in Font Romeu -

Triathlet Maik Petzold (3. von Links)  in Trainingslager
der Bautzener Triathlet Maik Petzold macht sich derzeit in Font Romeu fit. Er trainiert für seinen ersten Triathlon in der Saison in Hamburg. Wegen einer Verletzung konnte er bisher nicht starten.

  Jugendamt nimmt Kinder in Obhut -
das Jugendamt in Bautzen hat am Wochenende zwei Kinder in seine Obhut genommen. Die Polizei war am Samstag von einer Frau informiert worden, dass sich ein Mädchen seit Stunden allein auf einem Spielplatz aufhalte. Das siebenjährige Mädchen hatte seine Mutter seit dem vergangenen Abend nicht mehr gesehen. In der Wohnung, deren Tür offen stand, fanden die Polizisten ein zwei Jahre altes Kind vor, mit voller Windel. Wenig später sei die Mutter nach Hause gekommen. Gegen die Frau wurde ein Strafverfahren wegen des Verdachtes der Verletzung der Fürsorge- und Erziehungspflicht eingeleitet.

  Bautzener Breakdancer qualifiziert sich -
der Bautzener Tom Ringel hat sich beim Battle Of The East an die Spitze getanzt. Der 21jährige belegte beim Finale des Solowettbewerb "Vita Cola Kingz Of The Circle" den zweiten Platz und erreichte mit seiner Gruppe "Red Ribbon Squad" aus Dresden und Bautzen beim Battle Of The East selbst den dritten Platz und damit die Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft in Hannover.

Foto Tom Ringel in Aktion.
"Mit diesem Erfolg hätte ich bei meiner ersten Teilnahme am Battle Of The East nicht gerechnet. Jetzt freue ich mich auf den nationalen Wettbewerb in Hannover", so Ringel. Insgesamt sieben Gruppen mit Tänzern u.a. aus Rostock, Stralsund, Potsdam, Berlin, Chemnitz und Dresden hatten sich beim Battle Of The East dem bereits zum 14. Mal ausgetragenen Wettbewerb gestellt. Nach unterhaltsamen Shows und spannenden Battles - den direkten Duellen auf der Tanzfläche - setzten sich vor 500 begeisterten Zuschauern am Ende die Söhne des Kreises aus Chemnitz und Dresden als Sieger durch. Die sächsische Breakdance-Crew, die bereits 2004 das Battle Of The East für sich entscheiden konnte, wurde außerdem mit dem Preis für die beste Showperformance des Abends ausgezeichnet. Die neuen Titelträger treten nun gemeinsam mit der Red Ribbon Squad und den Zweitplatzierten, der Menace Crew aus Rostock, Stralsund und Berlin am 21. August beim nationalen Finale des Battle Of The Year Germany an.
Insgesamt vier Stunden dauerte der tänzerische Wettstreit in der heißen Atmosphäre der Bautzener Stadthalle. Vor den entscheidenden Finalrunden musste jede der teilnehmenden Gruppen mit einer sechsminütigen Show die dreiköpfige Jury überzeugen. Die vier besten tanzten anschließend in Halbfinale und Finale gegeneinander und versuchten, sich mit spektakulären Tricks und Powermoves, den schwindelerregenden Drehungen auf Kopf, Schultern und Händen, sowie mit ausgefallenen Choreografien zu übertrumpfen. Das finale Duell der Solisten beim "Vita Cola Kingz Of The Circle 2010" gewann der Nürnberger Lyndon alias B-Boy Rasta gegen 16 Tänzer aus ganz Deutschland. Zuvor hatten sich die B-Boys, wie sich die Breakdancer selbst nennen, in vier Qualifikationen in Stralsund, Berlin, Dresden und Erfurt gegen knapp 100 Konkurrenten durchgesetzt.
Die Veranstalter vom Bautzener Steinhaus e.V. zeigten sich mit der 14. Auflage des Battle Of The East zufrieden. "Ein tolles Publikum und hochklassige Wettbewerbe", fasst Martin Ludenia vom Organisationsteam das Geschehen zusammen. Zwar hatte man trotz strahlendem Sonnenschein und Fußball-WM mit ein paar mehr Zuschauern gerechnet. Der Stimmung auf und neben dem Tanzparkett tat das aber keinen Abbruch.
 
  Unfall in Schmiedefeld -
ein 25jähriger Quadfahrer ist in einer S-Kurve umgekippt und hat sich verletzt. Der Mann hatte getrunken, keine Fahrerlaubnis und das Fahrzeug war nicht zugelassen.
 
  Unfall bei Hagenwerder -
ein 19jährigerAutofahrer ist auf der B 99 zwischen Görlitz und Hagenwerder verunglückt. Er kam in einer Kurve auf die Gegenfahrbahn und fuhr frontal gegen einen Lkw. Der 19jährige starb noch am Unfallort.
 
  Brandserie geklärt -
die Polizei hat die Brandserie im Oberland aufgeklärt. Sie ermittelte zwei 17- und 18jährige aus der Nähe von Löbau. Der 17jährige soll für sieben Brände an Autos und Gebäuden verantwortlich sein, der 18jährige soll vier Taten verantworten. Bei den Bränden war unter anderem die Buschmühle in Oppach in Flammen aufgegangen. Gegen beide wurde Haftbefehl erlassen.
 
  Tödlicher Arbeitsunfall -
in Oppach ist ein 27jähriger Mann bei einem Arbeitsunfall ums Leben gekommen. Auf dem Gelände eines Natursteinwerkes hatte ein 27jähriger eine etwa 300 Kilo schwere Granitplatte für den Transport mit einem Gabelstapler vorbereiten wollen. Dabei kippte die Platte um, traf den Mann am Kopf. Der 27jährige starb noch an Ort und Stelle an seinen schweren Verletzungen. Die Polizei hat die Ermittlungen in diesem Fall aufgenommen.
 
  Unterwegs mit Elektrofahrrad -
das Klimateam der Verbraucherzentrale Sachsen informiert in diesem Sommer an zahlreichen Aktionsständen über Elektrofahrräder. Dabei steht ein Pedelec zum Ausprobieren bereit. Nur einfache Pedelecs (Pedal Electric Cycle, dt.: elektrisches Pedalenrad), bei denen die Tretkraft über einen Motor unterstützt wird und die mit Zuschaltung des Elektromotors eine Höchstgeschwindigkeit von 25 km/h nicht überschreiten, gelten verkehrsrechtlich als Fahrräder. E-Bikes oder schnelle Pedelecs, die bis zu 45 km/h erreichen, erfordern hingegen einen Mofa-Führerschein.
 
  Auftrag für Görlitz -
das Görlitzer Werk von Bombardier Transportation baut für die Deutsche Bahn (DB) AG 21 neue Doppelstockwagen. Sie sollen voraussichtlich ab Ende 2010 bei DB Regio Südost zum Einsatz kommen, teilte der Konzern mit. Die Bahn investiert rund 34 Millionen Euro in den Auftrag und löst damit eine weitere Option aus einem Rahmenvertrag von 2003 ein. Vor gut einer Woche hatte Bombardier einen Milliardenauftrag der Schweizerischen Bundesbahnen erhalten, von dem auch der Görlitzer Standort maßgeblich profitiert. Bis Ende 2019 sollen 59 Züge mit insgesamt 436 Doppelstockwagen in das Alpenland geliefert werden.
 
  Vetschauer Storchenküken beringt -
die vier Storchenküken im Internet-Horst von Vetschau (Oberspreewald-Lausitz) sind seit Freitag beringt. Eine Mitarbeiterin vom Regionalverband Calau des Naturschutzbundes Deutschland (NABU) legte ihnen die Ringe um die Beine. Sie tragen Buchstaben und Zahlen, damit bei einer Kontrolle der Adebare ihre Herkunft bestimmt werden kann. Die vor sechs Wochen geschlüpften Jungstörche Klappi, Twiggy, Friedrich und Paula flattern schon mit den Flügeln. Derweil sind ihre Eltern Cico und Luna damit beschäftigt, Futter aus dem Spreewald heranzuschaffen.
 
  Frau vom Dach gerettet -
in Flammen aufgegangen sind zwei möglicherweise als Bordell genutzte Wohnungen in Cottbus und Schorbus (Spree-Neiße) Bei den Bränden in der Nacht zum Freitag sei niemand verletzt worden, berichtete die Polizei. Zuerst brannte die obere Etage eines leerstehenden Wohnhauses in Cottbus. Knapp eine Stunde später wurde ein Feuer im Erdgeschoss des ehemaligen Landhotels in Schorbus gemeldet. Die Brände konnten schnell gelöscht werden, hieß es. In Schorbus musste die Feuerwehr eine 36jährige Frau aus Tschechien vom Dach des Gebäudes retten. Sie war dorthin vor den Flammen geflüchtet. Brandstiftung wird nicht ausgeschlossen.
 
  16 Gruppen beim Straßentheater -
"Grenzenlose Begegnungen in der Kunst" sollen vom 5. bis 7. August beim Internationalen Straßentheaterfestival "Via Thea" in Görlitz zu erleben sein. Unter diesem Motto zeigen 16 Gruppen aus sieben Ländern insgesamt 23 Inszenierungen.
 
  Abschluss der Revitalisierung -
das ehemaligen Plattenwerk am nördlichen Stadtrand von Bautzen ist revitalisiert. Kosten: sechs Millionen Euro. Mit dem Abschluss der Revitalisierung stehen 135.000 Quadratmeter gewerbliche Baufläche zur Verfügung. 44 Prozent sind bereits verkauft. Bis zur Wende entstanden hier Betonelemente für den Häuserbau. Danach arbeitete ein Teil als BEBAU Betonelemente Bautzen GmbH weiter, musste aber 1998 Insolvenz anmelden. Vergeblich bemühte sich ein Insolvenzverwalter, für das 191.758 Quadratmeter große Areal einen Käufer zu finden. 2006 entschied sich dann die Stadt Bautzen, das Gelände zu erwerben und die Brache zu revitalisieren.
 
  Olympisches Frühstück am Kiebitztag -
am 3. Juli ab 10 Uhr ist bei FC Energie Cottbus Kiebitztag angesagt. Die Stadiontore werden um 9:30 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.
 
  Anwalt verurteilt -
ein ehemaliger Anwalt ist vom Cottbuser Landgericht wegen zahlreicher Verfehlungen zu zwei Jahren und zehn Monaten Haft verurteilt worden. Die Kammer sprach dem 42jährigen aus dem Spree-Neiße-Kreis ein Berufsverbot für drei Jahre aus. Die Richter hielten ihn unter anderem schuldig, im Juli 2009 unter Alkoholeinfluss einen schweren Autounfall verursacht zu haben. Dabei erlitt eine Frau bleibende Schäden. Das Gericht verurteilte ihn in diesem Fall wegen gefährlicher Körperverletzung und entzog ihm für drei Jahre die Fahrerlaubnis.
 
  Neue Jobs -
die KSO-Textil GmbH Kettwirkerei und Schärerei in Olbersdorf, hat in den vergangenen zwölf Monaten 26 neue Arbeitsplätze geschaffen. Damit arbeiten jetzt 73 Menschen in dem Betrieb. Die Firma liefert Teilkettbäume zur Produktion von Mobil-, Geo-, Möbel- und Bekleidungstextilien.  Außerdem stellt KSO im Kettenwirkverfahren textile Flächen her. Diese Erzeugnisse finden unter anderem Anwendung als Futterstoffe, technische Textilien (Verbundstoffe, Trägerstoffe) sowie als Fahnen- und Dekostoffe. Das Unternehmen exportiert nach  Österreich, Schweden, Polen, Tschechien, in die Slowakei, in die Schweiz, nach Frankreich sowie nach Skandinavien.
 
  Aufträge für Naturpark -
der Gemeinderat Großschönau will in seiner Sitzung am 28. Juni die Bauaufträge das Besucher- und Informationszentrum "Naturpark Zittauer Gebirge" und den Ausbau von Straßen vergeben. Los gehts 19:00 Uhr.
 
  BBI-Infomobil in Spremberg -
das BBI-Infomobil des neuen Hauptstadt Airports  wird am 29. Juni von 10:00 bis 18:00 Uhr vor dem Rathaus in Spremberg Station machen. Themen der BBI-Sommertour sind vor allem das aktuelle Baugeschehen, Jobchancen am neuen Flughafen und die Perspektiven für das Flughafenumfeld.
 
  Spremberger Dorfkonsum droht Abriss -
in dem Streit um den alten Dorfkonsum im Spremberger Ortsteil Weskow droht der Inhaberin die Zwangsräumung und der Abriss des gesamten Gebäudes. Mit der Kreisverwaltung Spree-Neiße gebe es trotz zahlreicher Gespräche keine gütliche Einigung über den finanziellen Ausgleich für eine Ersatz-Immobilie. Die Familie weigere sich, freiwillig auszuziehen. Damit werde jetzt eine Zwangsräumung und der bereits vor längerer Zeit durch das Verwaltungsgericht Cottbus angeordnete Abriss des alten Dorfkonsums unumgänglich, kündigte der Vize-Landrat des Kreises Spree-Neiße, Olaf Lalk (CDU), an.
Gegen die Pläne der Kreisbehörde zur Zwangsräumung kündigte eine rund 2.000 Mitglieder zählende Spremberger Bürgerinitiative Protestaktionen an. Gefordert werde weiterhin eine gütliche Einigung und eine schnelle Lösung für die betroffene Familie, sagte die Sprecherin der Bürgerinitiative, Heidemarie Hiller. Eine Zwangsräumung sei keine Alternative. Nach einem Beschluss des Verwaltungsgerichts Cottbus müssen Laden und Wohnhaus abgerissen werden. Der Abrissverfügung war ein über 15jähriger Rechtsstreit wegen einer zu Unrecht erteilten Baugenehmigung der Kreisverwaltung Spree-Neiße vorausgegangen. Der Nachbar des alten Dorfkonsums hatte gegen die zu geringe Abstandsfläche eines Zusatzbaus geklagt und Recht bekommen.
Share Button