Landrat Bernd Lange   Landkreis unterstützt O-See-Challenge -
der Landkreis Görlitz wird die O-See-Challenge am Olbersdorfer See unterstützen. "Dieses internationale Sportereignis entwickelt sich immer mehr zu einem Mekka für Triathlonsportler aus der ganzen Welt  und macht unsere Region damit auch bekannt", stellte Landrat Bernd Lange fest.

Möglich sei dies nur durch überragendes ehrenamtliches Engagement von Akteuren und Helfern sowie Sponsoren aus der regionalen Wirtschaft, würdigte der Landrat. Durch die gemeinsame finanzielle und organisatorische Unterstützung des Landkreises und der Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien konnte unter anderem im Haus der Wirtschaft auf dem Gelände der IHK-Geschäftsstelle Zittau ein Organisationsbüro eingerichtet werden.

  Grünes Licht -
Selbstpflücker können sich derzeit auf den Erdbeerfeldern der Oberlausitz bedienen. Wegen des warmen Sommerwetters reifen die roten Früchte zurzeit besonders gut.

  Modellprojekt in Görlitz -
das Klinikum Görlitz bildet deutschlandweit die ersten Patientenservicekräfte aus. 22 Frauen und Männer beginnen am 1. Juli die zertifizierte Schulung zum Assistenten im Gesundheits- und Sozialwesen. Diese spezielle Weiterbildung in Kooperation mit der Agentur für Arbeit ist in Deutschland einmalig.
"Mit der Einrichtung eines Patientenservices reagieren wir als Haus auf die aktuellen Bedürfnisse des Gesundheitsmarktes und erhöhen damit den Komfort für die Patienten. Das Klinikum Görlitz beschreitet einen neuen Weg, der mit Sicherheit zukunftsweisend sein wird", sagt René Bostelaar, Geschäftsführer des Klinikums. Die Weiterbildung dauert ein halbes Jahr und vermittelt den Teilnehmern Wissen in den Bereichen Service, rechtliche Grundlagen und Verwaltung, Pflege und Betreuung, Hygiene und berufspraktischer Unterricht.
Patientenservice - Auch der Görlitzer Frank Boos hat sich für diese Weiterbildung beworben
 
Auch der Görlitzer Frank Boos hat sich für diese Weiterbildung beworben. Für den Beruf bringt er wichtige Voraussetzungen mit: soziale, kommunikative und personale Kompetenzen. Der 40jährige ist gelernter Maschinen- und Anlagenmonteur. Seit einiger Zeit ist er im Rahmen eines 1-Euro-Jobs im Klinikum tätig. "Für mich ist das eine gute Chance für den Wiedereinstieg ins Berufsleben." Nach Abschluss der Weiterbildung können Frank Boos und die anderen Absolventen in Krankenhäusern arbeiten, im ambulanten Pflegebereich und auch in der Altenpflege.
 
  Waldbrandgefahr -
in den nördlichen Regionen der Landkreise Bautzen und Görlitz herrscht die höchste Waldbrandwarnstufe 4. Die Forstbehörden weisen in diesem Zusammenhang noch einmal darauf hin, dass die Zufahrtswege zu den Waldgebieten nicht mit Fahrzeugen blockiert werden dürfen. Auch das Befahren nichtöffentlicher Waldwege mit motorisierten Fahrzeugen ist ganzjährig untersagt. In der südlichen Oberlausitz herrscht mit Waldbrandwarnstufe 2 derzeit noch mittlere Waldbrandgefahr.
  Zweite Spielzeit -
die Naturbühne Oybin öffnet ihre Tore am 10. Juli zur 2. Spielzeit. Im Rahmen des Burgfestes, welches an diesem Wochenende ein buntes Programm für alle Gäste bereithält, beginnt das Spektakel rund um die Oybiner Ritter am Samstag und Sonntag bereits 11 Uhr. Das neue Stück von Holger Kahl, "Räuber & Freunde", ist die Fortsetzung des im letzten Jahr mit "Das Erste Turnier" beginnenden neuen Zyklus`.
Räuber & Freunde
Der Geschäftsführer Mario Kahl ist sehr zufrieden über die große Resonanz im Frühjahr. Trotz des vorwiegend nasskalten Wetters machten sich zahlreiche Leute auf, um die neue Spielzeit der Oybiner Ritterspiele zu erleben. Dass das diesjährige Stück wieder besonderen Anklang findet, bewies auch die Schulvorstellung am 17. Mai, welche laut dem Ritterchef als eine Art Richtschwert gesehen werden kann. Rund 500 Kinder fieberten, ähnlich einer Stadionatmosphäre,  bei dem Actionspektakel auf der Naturbühne mit.
 
  Haschisch im Gepäck -
eine Streife der Bereitschaftspolizei hat in Schleife auf der Dorfstraße einen Radfahrer kontrolliert, weil er zwei Fahrräder auf dem Radweg schob. Als die Streife wendete, um zu der Person zurück zu fahren, versuchte sich der Mann hinter nahestehenden Bäumen zu verstecken. Bei der anschließenden Kontrolle wurden bei dem 23jährigen 180 Gramm Haschisch und weitere Betäubungsmittel entdeckt. Es folgte ein Drogentest, die Betäubungsmittel wurden sichergestellt.
 
  Unfall auf der B 99 -
ein 21jähriger Autofahrer hatte Glück im Unglück. Er fuhr in einer Kurve gegen einen Baum, das Auto geriet in Brand. Er selbst konnte sich verletzt retten.
 
  Tödliche Falle für Storchenküken -
der Tierpark Görlitz weist auf Gefahr für Storchenküken durch Angelsehnen hin. In einem aktuellen Fall erhielt der Tierpark einen Hilferuf aus Daubitz. Eine Familie hatte zwei Storchenküken entdeckt, die, in einer Angelsehne mit Angelhaken gefangen, unter dem Nest lagen. Vermutlich stürzten die Tiere beim Versuch, sich von der Schnur zu befreien, aus dem Nest. Dabei starb ein Jungvogel. Die Anwohner hatten bereits den Angelhaken aus der Schnabelhöhle des noch lebenden Tieres entfernt.

Tödliche Falle für Storchenküken

Eine Tierparkmitarbeiterin brachte das Tier zum Tierarzt. Der stellte keine ernsthaften Verletzungen fest, das Küken kam   zur weiteren Betreuung in die Wildtierauffangstation. Er soll in den  nächsten Tagen zum Nachwuchs im Tierpark-Nest auf der Storchenvilla gesetzt werden. Mit Hilfe der Internetkamera ist es möglich, diese Tiere im Horst zu beobachten, die Entwicklung des kleinen Vogels genau zu verfolgen und bei Problemen einzugreifen. Immer wieder müsse man verletzte Tiere aufnehmen, denen Köderfische mit Angelhaken zum Verhängnis wurden, so der Tierpark in einer Mitteilung. Diese Störche, Schwäne oder auch Schildkröten müssten dann operiert, oder im schlimmsten Fall, getötet werden.
 
  Lasterunfall auf A 13 -
ein Lastwagenfahrer ist bei einem Unfall auf der Autobahn 13 Dresden-Berlin schwer verletzt worden. Der 56jährige wurde in ein Krankenhaus eingeliefert. Der mit Split beladene Lastwagen war zwischen Großräschen und Bronkow auf gerader Strecke aus bislang unbekannter Ursache umgekippt. Der Fahrer könne sich nach eigener Aussage an nichts erinnern.
 
  Verstärkung für Bautzener -
drei ungarische Studenten ergänzen in den kommenden Wochen das Bild der Bautzener Polizei. Sie sind im Rahmen des Erasmusprogramms in Deutschland. Die Europäische Union fördert hiermit die Mobilität von Studenten, Dozenten und Mitarbeitern und soll Lehrinhalte der Hochschulen annähern. Seit 2006 gibt es diese Zusammenarbeit der ungarischen Polizeihochschule Budapest mit Deutschland.
Die drei 20 und 21 Jahre alten Polizeistudenten erhielten die Chance auf das Abenteuer Ausland. Sie nutzen ihre 13 Wochen Praktikum, um Gemeinsamkeiten und Unterschiede der polizeilichen Arbeit kennen zu lernen. Sie wollen ihre Sprachkenntnisse erweitern und natürlich Land und Leute kennen lernen. Erste Eindrücke sammelten sie im Autobahnpolizeirevier in Bautzen. In der letzten Woche nahmen sie an einem Lehrgang teil, ließen sich gemeinsam mit deutschen Kollegen in Kamenz bei der taktischen Bewältigung von Amoklagen qualifizieren.
In den nächsten sechs Wochen begeben sie sich mit den Beamten des Bautzener Polizeireviers auf Streifenfahrt. Die ungarischen Kollegen lernen nicht nur die vielfältigen Aufgaben der Dienststelle kennen. Auch mit den Bürgern in Bischofswerda, Bautzen und Wilthen wollen sie ins Gespräch kommen.
 
  Traktor-Diebstahl verhindert -
während des vergangenen Wochenendes drangen Unbekannte bereits zum wiederholten Male in eine Scheune in Berthelsdorf  ein und machten sich dann an einem darin abgestellten Traktor "John Deere" zu schaffen. Die Täter drangen ins Fahrerhaus der Maschine ein, es gelang ihnen jedoch auf Grund einer zusätzlich eingebauten Wegfahrsperre nicht, den Traktor zu starten und wegzufahren.
 
  Kontrolle durchbrochen -
Autodiebe haben in Zittau eine Kontrollstelle durchbrochen und sind nach Polen gerast. Sie hatten den Passat zuvor in Löbau gestohlen.
 
  Nachwuchs bei den Schneeeulen -
im Gehege der Schnee-Eulen gibt es wieder ein Gelege mit sieben Eiern. Zwei Küken sind bereits geschlüpft. Im Vorjahr wurde das Gelege bei einem Unwetter überflutet und ein Jungtier musste von Hand aufgezogen werden. Auch bei den Steinkäuzen gibt es zwei Jungtiere, die aber noch im Brutkasten sind und vom Elternpaar versorgt werden.
 
  Bundespolizei vollstreckt Haftbefehl -
die Bundespolizei hat in Sebnitz eine 30jährige Frau festgenommen. Gegen sie lag seit 2006 ein Haftbefehl vor.
 
  Milderes Urteil  -
ein 17jähriger Zittauer muss nur noch sechseinhalb statt siebeneinhalb Jahre hinter Gitter. Das Landgericht Görlitz ordnete allerdings eine Entziehungskur an. Er hatte als 15jähriger einen Mann auf einem Spielplatz erschlagen, weil er angeblich zehn Euro Schulden bei seinem Vater hatte.
 
  Geld für Sanierung -
die Klosterkirche St. Marienthal in Ostritz kann mit Hilfe von Denkmalfördermitteln saniert werden. Die Landesdirektion Dresden bewilligte jetzt 83.000 Euro zur Sicherung und Restaurierung der Innenausstattung von Klosterkirche und Michaeliskapelle. Zudem soll ein Abschnitt einer alten Klostermauer mit Kreuzigungsgruppe erneuert werden. Neben dem Freistaat stellt auch der Bund 83.000 Euro zur Verfügung. 61.000 Euro kommen vom Klosterstift selbst.
 
  Neue Schule genehmigt -
die evangelisch-diakonische Grund- und Förderschule in Löbau kann wie geplant zum neuen Schuljahr am 9. August ihre Arbeit aufnehmen. Die Sächsische Bildungsagentur hat jetzt die entsprechende Genehmigung erteilt. Die neue Schule mit integrativem Charakter ist in der ehemaligen Südschule in Löbau untergebracht.
 
  Wasserqualität gut -
die Badeseen in der Oberlausitz haben bisher eine gute Wasserqualität. Das berichtet die Landesuntersuchungsanstalt Sachsen auf ihrer Internetseite. Auch im sonst oft von Blaualgen belagerten Bautzner Stausee sei bisher keine besorgniserregende Vermehrung der Algen zu beobachten. Lediglich das Baden im Stausee Quitzdorf wird vom Gesundheitsamt nicht empfohlen.
 
Share Button