Klaus-Peter (KaPe) hat immer Ansprüche. Was er uff keinem Fall sein will ist Durchschnitt. Hat er am Mittwoch beim Skatabend widder betont. „Durchschnitt ist doch nur ein Synonym für Versagen“, hat er süffisant in die Runde geworfen, als er sein Karo-Hand mit 62 Punkte heimgebracht hat.

Willy meint: Gerne auch mal Durchschnitt...
Maik, der seit acht Jahr unsere Spiele notiert, sammelt und am Computer auswertet, hat daraufhin sein Ordner herausgeholt und KaPe gefraacht: „Und, bist Du ein überdurchschnittlicher Skatspieler, oder was glaabst Du?“ KaPe war sich sicher, des er ned nur überdurchschnittlich, sondern Spitze wär.

„Siehste, so is des, wenn mer die Realität ned berücksichtischt. Du kannst mich doch einfach fraache. Ich hab doch sämtliche Spiele gelistet. Seit 2002. Dann kannst Du dich richtisch einordne. Wenn dir des wichtisch ist“, hat Maik ihm angebote. „Erzähl emal“, fordert KaPe daraufhin, und hört uff zu mische.

Maik greift zu seim Ordner, und zählt uff:
„404 Skatabende habbe mer zusamme gespielt. Insgesamt warn des 11.206 Spiele. Dadevon hast Du 1.814 Spiele gewonne. Des sind 16,19 Prozent. Der Durchschnitt für alle Vier liegt bei 2.801,5 gewonnene Spiele. Des sind 25 Prozent . Nur um des mal deutlich zu saache. Also liegst Du unnerm Durchschnitt. Abber Du fühlst dich, als wärst Du hier der King. Nur deshalb, weil Du dir die Zahle ned anguggst, und bei jedem gewonnene Blatt die Verluste vergisst. Des is ja in Ordnung, weil mer hier hauptsächlich Spaß habbe wolle.“

KaPe wirkt etwas geknickt. Bezweifelt abber die Zahle von Maik ned an, weil er genau weiß, des Zahle des Hobby von Maik sind. Wenn Sie ihn ned kenne, dann hilft Ihne die Info weiter, des Maik Buchhalter ist. „Mit Herz, Hirn und Seele“, wie er immer sacht. Und bei Zahle macht ihm keiner was vor. Mir wisse des alle.

Lina, des aanziche Mädche in unserer Runde, versucht KaPe zu trösten. „So Statistike wern doch sonst immer nur gemacht, um uns vom Denke abzuhalte, KaPe. Die sind genauso blödsinnich wie die statistische Aussage, des mei vier Stücker Appelkuche, von dene ich kei Stück abgebe werd“, sacht Lina mit einem ganz breiten Grinser, „statistisch dadezu führt, des hier praktisch jeder ei Stück Appelkuche habbe tut. Nur ich bin die Einziche, die vom Appelkuche satt wern wird.“

„Und wenn ich jetzt in den offiziellen Statistiken lese derf, des das Durchschnittsbruttoeinkommen bei Arbeitnehmern in Deutschland uff etwa 4.000 € im Monat angewachse ist“, sacht mei Frau, die uns gerade ne neue Flasche trockenen Rotwein bringt, „dann wünsch ich mir, des mein Willy irgendwann mal Durchschnittsverdiener wird.“

"Viertausend? Im Monat? Überreizt“, sacht KaPe.
„Grand Hand, Schneider schwarz angesaacht“, lacht Lina.

„Da wärn mei 16komma-Prozent immerhin noch Doppeltes HartzIV“, sacht KaPe. Fast versöhnt. Und ich wär ganz zufridde, manchmal einfach Durchschnitt zu sein. Odder wenichsten 25 Prozent als Basis zu bekomme.BGE! Odder Basic Income, wie die des Beispielsweise in Namibia nenne. Des würd eim häufisch den Mut zum Weiterspielen gebbe.

Maahnt Ihne Ihrn

Willy

 

 

 

Share Button